Verpilzung bei Fischen

Verpilzung beim Fisch (Mykose) im Teich und Aquarium

 

Die Verpilzung beim Fisch wird auch Mykose genannt. Diese kann im Teich und Aquarium auftreten. Meistens sind einzelne Fische davon betroffen, welche eine Verletzung der Schleimhaut bekommen haben. Dass die Verpilzung global bei allen Fischen auftritt ist eher selten. Die Schimmelsporen legen sich über die verletzten Stellen der Schleimhäute. Siehe dazu die Beispielfotos. Dieser Pilz würde sich dann weiter ausbreiten, wenn man nicht früh genug das geeignete Fischmedikament einsetzt. Ist die Verpilzung aber schon zu weit fortgeschritten, kann man den Fisch aber kaum mehr retten. Zumindest nicht durch eine eigene Behandlung, sondern nur noch durch einen Tierarzt. Dieser Eingriff würde sich z.B. bei teureren Koi lohnen. Wenn die Verpilzung aber erst im Anfangsstadium ist, kann man mit dem Fischmedikament Sera Pond Omnisan F behandeln.

 

  1. Wie kommen Pilze in den Teich?
  2. Verpilzung bei Fischen erkennen
  3. Wodurch entsteht Verpilzung beim Fisch?
  4. Was tut man gegen Verpilzung?
  5. Fragen und Antworten zur Verpilzung (Mykose)

teichfilter-bau-tipps

Ist der Fisch, wie auf dem Foto mit der Verpilzung befallen, hilft im Normalfall nur noch das Abkeschern und das dauerhafte Entfernen aus dem Teich oder Aquarium. Das Entfernen ist wichtig, damit der Fisch nicht auch noch die anderen Fische, welche Verletzungen der Schleimhaut haben, ansteckt. Da der Fisch bei einer Verpilzung meistens sehr unbeweglich und geschwächt ist, sollte das Fangen nicht allzu schwer sein. Dabei ist der Einsatz von einem Fischkescher mit weichem Netz generell Pflicht!

verpilzung-mykose-fisch-1

 

Wie kommt der Pilz in den Teich?

Da es sich bei den Pilzen um abbauende Organismen handelt, sind sie in fast jedem Teich automatisch vorhanden. Die Konzentration der Pilzsporen sollte dabei aber nicht zu gross werden. Wenn der Teich in einem sehr schlechten Zustand ist, ist auch die Pilzkonzentration meist sehr hoch. Das liegt dann an einer mangelhaften Teichpflege und an schlechten Wasserwerten. Die Pilze leisten auch einen aktiven Beitrag zur Verwertung und Abbau von Pflanzenresten und Fischkot. Daher sollten Sie die Pflanzenreste, wie in unserem Teichpflegeplan ausführlich beschrieben, aus dem Teich entfernen, damit sich die Pilzsporen dadurch nicht vermehren müssen. Auch Fischausscheidungen werden zusätzlich von Pilzen mit abgebaut. Daher sollten Sie auch den Teichfilter einsetzen, damit diese Ausscheidungen nicht erst im Teich zum Ablagern auf den Grund sinken können. Auch durch Wasservögel und Amphibien können Pilzsporen in den Teich gelangen.

verpilzung-fischhaut-4

 

Wie kann ich die Verpilzung erkennen (Diagnose)?

  • weisser Belag auf dem Fisch
  • ähnlich wie ein Wattebausch
  • je nach Pilzart glatt oder in Form von langen Fäden
  • kann auch über die verletzte Hautpartie hinauswuchern und gesunde Hautstellen befallen
  • auch die inneren Organe können durch die fortgeschrittene Verpilzung befallen werden

fischpilz-verpilzung-krankheit-3

 

Wodurch entsteht die Verpilzung bei Fischen?

  • die Verpilzung bei Fischen entsteht hauptsächlich durch verletzte Hautstellen und Schleimhäute
  • durch niedrige Wassertemperaturen können die Pilze übrigens besser als bei warmen Wasser wachsen
  • Geldrandkäfer können die Schleimhaut der Fische stark verletzen, da sich diese direkt in den Fisch hineinfressen
  • Fischreiher stechen mit dem langen Schnabel seitlich in den Fisch
  • scharfkantige Gegenstände wie z.B. Pflanzkörbe aus Plastik, können die Schleimhaut stark verletzen (immer Pflanzbeutel aus Gewebe verwenden!)
  • Drahtgitter oder andere Gegenstände im Teich, stellen für die Schleimhaut der Fische immer eine Gefahr dar
  • falscher Fischbesatz durch das Anfassen der Schleimhaut beim Umsetzen mit trockenen Händen (immer die Hände nass machen, bevor man einen Fisch nimmt)
  • der Einsatz von aggressiven Teichpflegemitteln kann die Schleimhaut auch verletzen (wir empfehlen immer die Teichpflegemittel von Söll)
  • der Betrieb einer zu schwachen UV Lampe oder wenn die Glühbirne nicht wie empfohlen, nach jeder Teichsaison ausgewechselt wurde
  • durch mangelhafte Teichpflege
  • durch die Schädigung der Schleimhaut durch Fischparasiten

fischkrankheit-pilzbefall-2

 

Was tut man gegen Verpilzung bei Fischen?

  • sofortige Behandlung mit Sera Pond Omnisan F
  • entfernen Sie alle scharfkantigen Gegenstände im Teich
  • nutzen Sie eine UV Lampe mit ausreichender Leistung, da diese auch Schimmelsporen abtötet
  • der Einsatz von Teichbakterien wie z.B. Söll Biobooster (je mehr Schadstoffe die Teichbakterien abbauen, desto weniger Schadstoffe bleiben für die Pilze übrig und desto weniger Pilzsporen bilden sich im Wasser)
  • Fische, die durch zu massiven Pilzbefall erkrankt sind, aus dem Teich entfernen
  • optimale Wasserwerte schaffen
  • Teichfilter aus Regentonnen oder IBC Teichfilter einsetzen
  • Pflanzenreste und Laub aus dem Teich entfernen
  • den Teich gut belüften
  • Parasiten, die an den Schleimhäuten der Fische "nagen", aus dem Teich entfernen (z.B. mit Sera Med Professional Argulol)
  • den Fischbesatz richtig durchführen
  • die Abwehrkräfte der Fische mit Söll Fischmineral stärken und somit wiederstandsfähiger gegenüber Krankheiten machen (vor allem vor dem Winter, da sich die Pilzsporen bei niedrigen Temperaturen besser vermehren können)

 

Wenn Verpilzungen bei Fischen im Teich oder Aquarium auftreten, ist das meistens auch ein Anzeichen auf Fischparasiten. Die Parasiten schädigen die Schleimhaut der Fische, wodurch dann die Verpilzung (Mykose) entstehen kann. Wenn Sie noch Fragen zur Verpilzung beim Fisch haben, können Sie diese hier unten im Kommentarbereich stellen. Wir antworten dann dort ebenfalls.

 

Nun sollten Sie aber genau über die Verpilzung (Mykose) bei Teichfischen Bescheid wissen und können diese Fischkrankheit mit dem richtigen Fischmedikament behandeln.

 

Fragen und Antworten zur Verpilzung bei Fischen

 

Hinweis: Arzneimittel für Tiere. Für Kinder und Haustiere unzugänglich aufbewahren. Nicht mit Haut und Augen in Berührung bringen. Bei Raumtemperatur und vor Licht geschützt aufbewahren. Nicht bei Tieren anwenden, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen. Bitte Packungsbeilage beachten!

Eine allgemeine Gewähr und Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, ist für die in dieser Anleitung enthaltenen Behandlungsvorschläge somit seitens des Verfassers ausgeschlossen.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.